Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende H�nde der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

J�dische Friedh�fe 

(Fr�here und bestehende) Synagogen

�bersicht: J�dische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende j�dische Gemeinden in der Region

J�dische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Sort by Score | Date
Results from This Site: 11 - 20 of 27 total results for unterfranken
  • zurück zur Übersicht "Synagogen in Unterfranken" Goßmannsdorf (Stadt Ochsenfurt, Kreis Würzburg) Jüdische Geschichte / Synagoge (erstellt unter Mitarbeit von Joachim Braun, Würzburg) Übersicht:
  • zurück zur Übersicht "Synagogen in Unterfranken" Memmelsdorf (Gemeinde Untermerzbach, Kreis Haßberge) Jüdische Geschichte / Synagoge Zur jüdischen Geschichte in Memmelsdorf siehe die Seiten
  • Aub in Unterfranken, den 17. April (1848). Vor Kurzem ist unserem sehr geehrten Religionslehrer, Herrn David Weißkopf die königliche Regierungsbestätigung zum Distriktsrabbiner in Wallerstein, im Kreise
  • Aus Unterfranken. Am Schlusse der in diesen geschätzten Blättern in mehreren Nummern fortgesetzten Erzählung 'des Königs Eidam' sind mehrere Städte in weiter Ferne genannt, in denen sich noch Sprößlinge
  • Aus Unterfranken. Am Schlusse der in diesen geschätzten Blättern in mehreren Nummern fortgesetzten Erzählung 'des Königs Eidam' sind mehrere Städte in weiter Ferne genannt, in denen sich noch Sprösslinge
  • Reckendorf (Unterfranken)." Nachruf der Adelsdorfer Gemeinde auf den nach Reckendorf wechselnden Rabbiner Dr. Hartwig Werner (1860) Anzeige in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 17. April
  • Hahn (geb. 1896 in Kirchschönbach/Unterfranken). Die beiden hatten zwei Töchter: Judith (geb. 1922 in Bechhofen) und Ruth (geb. 1925 in Leipzig). Er war an verschiedenen Stellen als Lehrer tätig, nach
  • Maier (Mayer) Mainzer (geb. 1798 vermutlich in Unterfranken als Sohn des seit 1808 in Gaukönigshofen tätigen Händlers Aron Moses, gest. 31. August 1861 in Weikersheim): studierte an der Jeschiwa von
  • im Umkreise und im volkreichen württembergischen Unterfranken. Die Gemeinde Edelfingen zählt einige und dreißig Familien und wird geistig von einem Lehrer geführt, der der meistbeschäftigte Beamte
  • Unterfranken) erzogen, besuchte dortselbst die Präparandenschule, sodann das staatliche Schullehrerseminar in Würzburg. Nachdem er einige Jahre in Kirn an der Nahe und Wiesbaden amtierte, wurde er an

 

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright � 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft f�r die Erforschung der Geschichte der Juden im s�ddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 23. Juli 2008