Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende H�nde der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

J�dische Friedh�fe 

(Fr�here und bestehende) Synagogen

�bersicht: J�dische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende j�dische Gemeinden in der Region

J�dische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Sort by Score | Date
Results from This Site: 11 - 20 of 95 total results for Mainz
  • Michael M. Mainz – Frankfurt am Main, um den Ankauf und die Einrichtung des Heims, dankte den Ehrendamen Frau Mainz und Frau Dr. Stern – Baden-Baden für die mühereiche Arbeit, mit der sie für das
  • dem seit 1330 zur Stadt erhobenen und zum Erzbistum Mainz gehörenden Sobernheim lebten jüdische Personen/Familien bereits im Mittelalter. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts sind erstmals Juden nachweisbar
  • Unterrichtsanstalt der israelitischen Religionsgesellschaft Mainz Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 4. Februar 1886 (nur auszugsweise abgeschrieben, da der Artikel nicht direkt mit der jüdischen
  • Religionsgesellschaft in Karlsruhe, später in Mainz. Einstein, Dr. Berthold (geb. 1862 Ulm, gest. 1935 London): studierte in Breslau und Tübingen, 1889-1892 Rabbinatsverweser in Heilbronn, 1892-1894
  • geb. 22.8.1891 in Kuppenheim, vor 1914 in Mainz wohnhaft, gef. 16.6.1915). Ihre Namen stehen auf einer bebilderten Gedenktafel im Bürgersaal des Rathauses und im Ehrenhain des städtischen Friedhofes.
  • Dr. Richard Engl, Universität Mainz Laudatio Dr. Stefan Lang, Geschäftsführer der Stauferstiftung Göppingen Verleihung des PD Dr. Robert Gramsch, Universität Jena wissenschaftlichen PD
  • Mainz junior, Börnestraße 52 in Frankfurt am Main gelangen zu lassen. Der französischen Sprache mächtige erhalten den Vorzug." Ausschreibung der Stelle des Assistenzarztes (1908) Anzeige in der
  • namentlich in Mainz, wo er sich vor Jahren längere Zeit aufhielt, noch in gutem Andenken stehen. Von der allgemeinen Verehrung, die der Verstorbene hier genossen, zeugte die große Teilnahme, die sowohl
  • geb. 21.7.1892 in Merchingen, vor 1914 in Mainz wohnhaft, gef. 28.7.1915) 1924 wurden noch 68 jüdische Einwohner gezählt (7,5 % von insgesamt etwa 900 Einwohnern). Damals waren die Vorsteher der Gemeinde
  • 11:00 Prof. Dr. Andreas Lehnardt (Universität Mainz) (Generaldirektion Kulturelles Erbe 10:45 Dr. Enno Steindlberger Reinheit in der jüdischen Religion Rheinland-Pfalz, Mainz) (Institut für

 

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright � 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft f�r die Erforschung der Geschichte der Juden im s�ddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 23. Juli 2008